v. Bodelschwingh Foundation Bethel

 
Donate
Search
  • Das Foto zeigt einen Jungen aus der Mamre-Patmos-Schule, der einen Turm aus Bauklötzen baut. Sein Lehrer unterstützt ihn dabei.
  • Auf dieser Darstellung lachen eine Schülerin der Mamre-Patmos-Schule und ihre Lehrerin in die Kamera.
  • Das Foto zeigt eine Betreuerin, die sich um eine alte Frau kümmert.
  • Auf dem Bild sieht man ein fröhliches Gespräch zwischen einer Mitarbeiterin und einer älteren Bewohnerin.
  • Auf dem Bild sieht man ein Gespräch zwischen einer Mitarbeiterin und einem älteren Bewohner.
  • Auf dieser Darstellung lachen eine Mädchen, das von Bethel betreut wird, und eine Mitarbeiterin in die Kamera.
  • Ein Junge in der Betheler Kurzzeitpflegeeinrichtung Brücke malt mit Wachsmalstiften.
  • Das Foto zeigt einen fröhlichen Bewohner des Hauses Siloah in Bethel und seine Betreuerin.
  • Auf dem Bild ist eine Gruppe älterer Menschen zu sehen, die gemeinsam im Haus Smyrna kochen.
  • Im Tagesförderverbund in Haus Adullam kümmert sich eine Bethel-Mitarbeiterin um einen älteren Mann.
  • Das Bild zeigt einen jungen Beschäftigten von proWerk, der in einer Werkstatt lernt, wie man ein Fahrrad repariert.
  • Auf dem Foto sieht man eine Beschäftigte in der Betheler Buchbinderei und eine Mitarbeiterin, die gemeinsam an einem alten Buch arbeiten.
  • Auf diesem Bild spielt eine Betreuerin mit einem kleinen Jungen, der in der Betheler Kinderepilepsie-Klinik Kidron behandelt wird.
  • Das Foto zeigt eine junge Patientin aus Kidron und eine Betreuerin, die sich gut verstehen.
  • Eine Betreuerin und ein behinderter Mann malen zusammen.
  • Auf diesem Foto sieht man eine Betreuerin und einen behinderten Mann im Rollstuhl, die mit einem Mischpult gemeinsam Musik machen.

Bethel – Putting Community into Practice

Healthy or ill, disabled or not — we are convinced at Bethel that all persons can live, learn and work together in their diversity as a natural fact of life. However, many persons depend on assistance, accompaniment and support so that they can live a self-determining life of dignity to the greatest extent possible. More than 17,000 employees at the v. Bodelschwingh Foundation Bethel are committed to these persons. Every day, they put the Christian mandate of brotherly love into practice in Berlin, in Bielefeld and at many other locations. The word “Bethel” is derived from Hebrew and means “House of God”. This name forms the basis of the agenda at the v. Bodelschwingh Foundation Bethel in its capacity as one of Europe’s largest Christian social welfare services facility.

Assistance programs for persons with epilepsy are one example of Bethel’s endeavor, from its founding to the present, to develop advanced services for persons in need, i.e. persons in need who were previously left alone to fend for themselves. Our main fields of work, in addition to the treatment of epilepsy, cover care for disabled individuals, senior citizens’ care, assistance for young people, assistance for the homeless, work and rehabilitation, psychiatry and providing medical care at hospitals for the acutely ill. We have expanded our range of services to include persons with acquired brain damage, therapy programs for persons with autistic disturbances and hospice work. A total of approximately 185,000 persons are treated, supported, trained or counseled each year via Bethel’s range of services.

Our desire is to offer the greatest degree of self-determinant living to persons who rely on our assistance and support. Expanding the range of out-patient services is therefore the predominate goal at Bethel. The communities still remain intact, and they offer to many disabled persons an optimal environment for living, working and simply being human.

Bethel was established in 1867 as a home for children and young people suffering from epilepsy. Pastor Friedrich von Bodelschwingh took over the home’s management and expanded the small institution in Bielefeld into a differentiated and broadly diversified offer of assistance. Bethel is indeed unique in terms of the diversity of its fields of work. Yet it is primarily the support of many friends and supporters that makes our wide range of work possible for people who need help.

© 2017 v. Bodelschwingh Foundation Bethel